Die Festhaltung und Sicherung eines Sachverhaltes ist besonders wichtig.

So ist zum Beispiel empfehlenswert, beim Lenken eines Fahrzeuges stets eine Kamera mitzuführen. Ereignet sich ein Verkehrsunfall, können die wesentlichen Umstände mit Fotos festgehalten werden, um sie später – im Fall von Streitigkeiten – beweisen zu können. Aus solchen Fotos ergeben sich etwa die Endstellung der Fahrzeuge noch bevor sie verstellt werden, Seitenabstände, Bremsspuren sowie sonstige Unfallspuren.

Ein Sprichwort laut: „Wer schreibt der bleibt“. Es kann für eine spätere Beweisführung sehr wichtig sein, dass die wesentlichen mündlichen Mitteilungen an einen Gesprächspartner diesem gegenüber auch schriftlich festgehalten werden, so etwa in Form eines Gesprächsprotokolls oder eines Briefes, den sie an diesen senden. Wenn wesentliche Umstände schriftlich festgehalten sind, können sie später nur schwer bestritten werden.

Wenn sich Streitigkeiten abzeichnen, sollten die wesentlichen Ereignisse laufend festgehalten werden, um damit den festzustellenden Sachverhalt vorzubereiten. Gerichtsverfahren dauern Monate und oft auch Jahre. Wenn Details nicht schriftlich festgehalten werden, sind sie häufig nach Monaten nicht mehr genau erinnerlich, woraus sich bei der Rechtsdurchsetzung sehr erhebliche Probleme ergeben können.

Laufende Protokolle (etwa Tagebücher) erleichtern beispielsweise in familienrechtlichen Streitigkeiten mit dem Ehepartner oder über Kinder sehr wesentlich die Beweisführung. Die Vorlage schriftlicher Unterlagen erspart Verhandlungszeit bei Gericht und senkt dadurch die Prozesskosten. Außerdem kommt schriftlichen Aufzeichnungen, die unmittelbar nach den jeweiligen Ereignissen erstellt werden, eine hohe Aussagekraft und ein besonderer Beweiswert zu.

Bei einem Gespräch mit dem Rechtsanwalt sollte stets auch überlegt werden, wie ein behaupteter Sachverhalt nachgewiesen werden kann, also welche Schriftstücke oder sonstige Beweismittel (z.B. Fotos) zur Verfügung stehen und welche Personen als Zeugen Umstände vor Gericht bestätigen können.

Prozessführungen können daran scheitern, dass wesentliche Ereignisse und Umstände vor Gericht nicht nachgewiesen werden können. Eine gute Prozessvor-bereitung hat daher stets auf den Sachverhalt und dessen Nachweisbarkeit ein besonderes Augenmerk zu richten.
Datenschutzerklärung